Dankbarkeitsübung

Eine Dankbarkeitsübung ist eine Technik, mit dem du schneller zu innerer Ruhe und Unbeschwertheit findest.

Dieser Tipp geht nun in die Persönlichkeitsentwicklung hinein. 

Unten findest du eine Vorlage zum Download.


Warum kann dir Dankbarkeit gegen Angst oder Panik helfen?

Ganz einfach. Man kann nicht gleichzeitig wütend und dankbar sein. Wenn du dankbar bist, werden die negative Gedanken weniger und die positiven Gedanken überwiegen.

Diesen Trick habe ich mir übrigens vom Persönlichkeitscoach Tony Robbins abgeschaut. Er funktioniert folgendermaßen.

Nimm dir jeden Tag fünf Minuten Zeit. Nun schreibst du drei Dinge auf einen Zettel (oder in deine Notiz-App, in den Sand oder wohin auch immer).


1. Schreibe den Namen einer Person auf, für die du dankbar bist.

Am besten ist es, jeden Tag eine neue Person zu wählen. Dies soll dich daran hindern, dass du immer nur deine(n) Partner(in) oder deine Familie wählst. Du kannst auch dankbar sein für einen Arbeitskollegen, die Frau beim Bäcker oder ein fremdes Kind, welches Dich zum Lachen gebracht hat.


2. Schreibe ein Ding, eine Sache oder eine Situation auf, für die du gerade dankbar bist. 

Nimm irgendetwas, was auch immer dir in den Sinn kommt. Hier gibt es keine Grenzen. 

 

3. Schreibe etwas ganz Kleines und Nichtiges auf, für das du dankbar bist.

Das können z.B. die Sonnenstrahlen sein, die gerade durch das Fenster scheinen. Oder die Dusche, aus der du wieder frisch heraus gekommen bist. Hauptsache, es handelt sich um eine eigentlich “unwichtige” Sache.

 

Mit dieser Übung schärfst du deinen Sinn für ein gutes Mindset und setzt einen “Positiv-Filter” für den restlichen Tag auf. Wichtig ist, dass du die Übung täglich oder zumindest regelmäßig wiederholst, um den Positiv-Filter wieder aufzuladen.

Um dir dabei zu helfen, habe ich dir eine kleine Vorlage gebaut.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
Pen
>